Vor allem Harnwegs-Infektionen ein Trigger für ischämische Schlaganfälle

Kernbotschaften

Mehrere Infektionen können Schlaganfälle triggern. Der stärkste Zusammenhang wurde zwischen Harnwegs-Infektionen und ischämischen Schlaganfällen festgestellt.

Hintergrund

Der Zusammenhang zwischen viralen und bakteriellen Infektionen und Schlaganfällen ist bereits in mehrere Studien untersucht worden. Dabei ging es überwiegend nur um akute Infektionen und ischämische Schlaganfälle. In der vorliegenden Studie wurden mehrere Infektionen und unterschiedliche Schlaganfall-Arten berücksichtigt.

Design

Die Autoren werteten US-amerikanische Datenbanken aus, wobei sie zum einen Klinikaufenthalte wegen ischämischen Schlaganfällen, intrazerebralen Blutungen und Subarachnoidalblutungen berücksichtigten, und zum anderen unterschiedliche Infektionen (Haut, Harn- und Atemwege, intraabdominelle Infektionen sowie Sepsis). Berücksichtigt wurden die 12 Monate vor dem Schlaganfall.

Hauptergebnisse

  • Alle Infektionen gingen mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für einen ischämischen Schlaganfall einher.
  • Den stärksten Zusammenhang ergaben die Berechnungen für Harnwegs-Infektionen innerhalb von einer Woche vor dem ischämischen Schlaganfall (Odds Ratio 5,32; 95% CI 3,69–7,68). 
  • Deutlich schwächer war die Assoziation zwischen Harnwegs-Infektionen und intrazerebralen Blutungen: OR bei einem 14-tägigen Zeitfenster 1,80 (1,04–3,11) und 1,54 (1,23-1,94) bei einem Zeitfenster von 120 Tagen.
  • Ein Zusammenhang mit Subarachnoidalblutungen ergaben die Berechnungen nur für respiratorische Infektionen (OR bei 14-tägigem Zeitfenster 3,67 und 1,95 bei 120 Tagen).

Klinische Bedeutung

Die Studie bestätigt, dass Infektionen mit Schlaganfällen assoziiert sein können. Im klinischen Alltag sollte dieser Zusammenhang beachtet werden, empfehlen die Autoren um den US-Neurologen Professor Mandip Dhamoon (Icahn School of Medicine at Mount Sinaiin New York City). Die Ergebnisse sprechen seinen Angaben zufolge zudem dafür, die zugrunde liegenden Pathomechanismen genauer aufzuklären, um so gezielte präventive Maßnahmen gegen Infektionen als Trigger von Schlaganfällen zu  entwickeln.